Zwei Tage voller Geist und Witz

 

Benefiz 14 10

Benefiz 14 7Benefiz 14 3  Benefiz 14 9

Am vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal ein „Bergsträsser Kirchenkabarett-Festival“ vor über 500 begeisterten Besucherinnen und Besuchern im Dorfgemeinschaftshaus Schwanheim statt. Auf Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde Schwanheim traten Ulrike Böhmer aus Iserlohn, das „Klerikale Kabarett Kommando“ aus Witten und das „Erste Allgemeine Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett“ auf. Geboten wurde ein bunter Querschnitt aus aktuellen Programmen, die auf verschiedene Weise Innenansichten der katholischen und evangelischen Kirche und „den ganz normalen Wahnsinn des alltäglichen Herumlebens“ behandelten. Es ging um die hinterlistige Abschaffung von Frühmessen, dem allgemeinen Niedergang des Abendlandes, der Zuwendung für Else, der letzten Gottesdienstbesucherin und die Fußballgläubigkeit des Ruhrgebietes. Auch freute sich das Publikum über drei Päpste und einen Rabbi, aufräumwütige Frauen, Küster Karl Koslowski und die Erinnerung an den „hessischen Triathlon“ beim Abendbrot: „Lewwerworscht, Blutworscht un Presskopp“.

Gut zu essen und zu trinken gab es auch vor den Auftritten und den Pausen. Als Gastgeber fungierte der Kirchenvorstand und zahlreiche weitere Ehrenamtliche. Viele packten gemeinsam an, um diese außergewöhnliche Veranstaltung zu ermöglichen. „Ich bin stolz auf euch alle“, sagte die Erste Vorsitzende, Margrit Hechler, die mit sichtlichem Vergnügen am Ende des zweiten Abends eine wohl gefüllte Kasse stürzen konnte. Der Erlös der Veranstaltung wird einige tausend € betragen und zur Finanzierung eines barrierefreien Zugangs zur Schwanheimer Kirche beitragen. Der Kirchenvorstand dankt allen Besucherinnen und Besuchern des Festivals, der Künstlerin und den Künstlern, dem Tonstudio Engel, der Firma Veranstaltungstechnik Braun und Getränkelieferant Maus aus Schwanheim für die Unterstützung der Veranstaltung.

„Das Festival stieß auf sehr großes Interesse“, freut sich Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein „und das macht uns Mut, wieder mal eine solche Veranstaltung anzubieten.“ Damit hätten alle eine neue Chance, die dieses Mal keine Eintrittskarte bekommen konnten.