Sommerfest 2017 in der Kirchengemeinde

 
 
 
 
  

Er lobte in seiner Predigt die Arbeit der Erzieherinnen: „Das Wichtigste, was man für ein anständiges Leben braucht, lernt man schon im Kindergarten“, so der Geistliche. Leider kämen später noch andere Einflüsse dazu, die das moralische Niveau der Menschen wieder senken würde. „Im Kindergarten lernt man teilen, aufräumen und die Spülung betätigen. Wenn die ganze Menschheit sich so brav wie wohlgeratene Kindergartenkinder benehmen würde, wäre die Welt ein besserer Ort.“

Abschied von „Wunder-Inge“

Später lernten die Kinder aber seltsame Regeln wie: „Du sollst dich nicht erwischen lassen“. Anständigsein würde von vielen als Dummheit der Schwäche missdeutet. „Man will uns derzeit sogar weismachen, dass man mit Tricks und krummen Deals ganze Länder erfolgreich regieren kann, aber schon Abraham Lincoln hat gewusst: Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten, kann man nicht“, so Greifenstein unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher.

Auch der Kirchenvorstand bedankte sich mit Blumengruß und Geschenk bei der bewährten Fachkraft für ihre treuen Dienste. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Formation „Music to go“ aus der Stephanusgemeinde, deren Auftritt großen Anklang bei den Besuchern fand. Im Anschluss gab es Salate, Würstchen, kühle Getränke und später Kaffee und Kuchen und Spiele für die Kinder. Ein schöner Tag für Klein und Groß hat vielen in Schwanheim Freude bereitete. red