Jahresbericht 2018

Zu unserer Kirchengemeinde gehörten am 31.12.2018 1.446 Mitglieder.
(in Schwanheim waren es 566, in Langwaden 137, in Rodau 372, in Fehlheim 363 und in anderen Orten noch einmal 16 Mitglieder.)

Sie gehört zum Dekanat Bergstraße, liegt im Propsteibezirk Starkenburg unserer Landeskirche, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mit Sitz in Darmstadt.

Die Kirchengemeinde ist Gesellschafterin der Diakoniestation Bensheim-Zwingenberg gGmbH, Mitglied in der „Allianz für den freien Sonntag“ des Evangelischen Dekanates Bergstrasse, bei Pro Vita in Bensheim, im Förderverein der Notfallseelsorge, im Verein „Sonnenkinder“ in Rodau und beteiligt bei der ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft „Oikocredit“ mit einer Einlage in Höhe von 5.000,- €.

Im Jahr 2018 sind 19 Personen aus der Kirche ausgetreten, Eintritte gab es zwei. 
12 Gemeindemitglieder wurden bestattet, es gab 14 Taufen, 19 Jugendliche wurden konfirmiert und vier Paare wurden getraut.

Es wurden in Schwanheim, Langwaden und Rodau über 100 Gottesdienste gefeiert. Neben den traditionellen Sonntagsgottesdiensten waren dies: Predigtreihe, Passionsandachten, Kerbgottesdienste in Langwaden und Rodau, Lobpreisgottesdiente, Taufgottesdienst gemeinsam mit Einhausen und Lorsch an der Wattenheimer Brücke, Einschulungsgottesdienst, Buß-und Bettagsgottesdienst in Rodau, sowie Gottesdienste des Frauenkreises am Weltgebetstag und im Advent.

Zahlreiche davon wurden durch ehrenamtlich tätige Prädikantinnen und Prädikanten gestaltet und fast alle von Gemeindemitgliedern mitgestaltet, wofür an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt werden soll. Insgesamt 4.433 Personen kamen an den Sonn- und Feiertagen in den Gottesdienst – im Durchschnitt 79 Personen pro Feiertag, das entspricht einer Quote von 5,46 % der Gemeindemitglieder. (Durchschnitt in der Evangelischen Kirche in Deutschland 2015: 3,62 %).


Zehnmal wurde in Schwanheim nach dem Gottesdienst zum Kirchencafé eingeladen. Dieses Angebot erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Kindergarten
Im Jahr 2018 waren wir mit fast 42 Kindern von 2-6 Jahren fast voll belegt.
Eine neue Mitarbeiterin unterstützt unser Team: Sie heißt Karin Hölzel und kommt aus Schwanheim.
Eine Fortbildung mit der Ev. Kita Fürth-Erlenbach über das Thema „Welche Rechte haben Kinder?“ fand zur Weiterentwicklung und Qualitätssicherung statt.
Durch das ganze Jahr 2018 zog sich ein Wasserschaden mit Renovierungsarbeiten und zum Schluss kam der Umzug unseres Kindergartens in einen Kindergartencontainer.
Vieles war aus diesem Grund dieses Jahr anders-nicht umsetzbar-oder wurde verändert.
Ab Februar 2018 wurden der Kreativraum und das Verkleidungszimmer unseres Kindergartens komplett geschlossen.
In dieser außergewöhnlichen Situation standen die Bedürfnisse, und die Interessen der Kinder an erster Stelle. Wie gehen wir mit dem reduzierten Raumangebot um, was ist zu beachten, wie strukturieren wir unseren Tagesablauf mit zwei Zimmern weniger, keine leichte Aufgabe für alle die in unserem Kindergarten Tag täglich leben.
Die Freiwillige Feuerwehr Schwanheim unterstützte uns und stellte für schlechtes Wetter ein Zelt in den Kindergartenhof, so dass wir trotz Regenwetter draußen sein konnten.

Folgende Feste fanden ihren Platz in dieser Zeit:
Faschingsmontag/ Faschingsdienstag wurde im Kindergarten gefeiert.
An Ostern überraschten wir Pfarrer Greifenstein mit einer großen Osterkerze, die die Kinder mit Knetmasse verziert hatten. Beim traditionellen Abendmahl im Kindergarten wurde die Kerze von den Kindern an ihn und seine Frau Doris Greifenstein überreicht. Sie sollte einen Platz in der Kirche finden. Der Osterhase war auch fleißig und brachte anschließend den Kindern ein Osterkörbchen.
Der Seniorenkreis wurde einige Tage später mit unseren Osterliedern erfreut.
Der Muttertags Brunch fand dieses Jahr im Haus der Begegnung statt und wurde vom Elternbeirat organisiert.
Statt eines Elternabends wurde ein Elternnachmittag von der Stadt Bensheim und dem Träger angeboten, um über die Folgen des Wasserschadens zu informieren.
Ein Wahlelternabend nach dem Umzug in den Kiga Container mit Informationen über den Kindergartenalltag und der Wahl des neuen Elternbeirates fand statt.
Dem neu gewählten Elternbeirat 2018/2019 gehören an: Birgit Klapfenberger, Ines Vogt, Sabine Lattner.
Zu erwähnen ist noch der Ausflug der Vorschüler auf die Heppenheimer Starkenburg und der Familiengottesdienst mit der Segnung der Vorschüler.

Nach den Sommerferien stand der Umzug in den Kindergartencontainer bevor.
Die Teilnahme an der Sichelhenk, dieses Jahr im Dorf Gemeinschaftshaus mit einem Gottesdienst an dem die Kindergaren Kinder beteiligt waren und das Kindergarten Kind Charlotte Grimm getauft wurde.

Durch den Umzug in den Container musste auch das Laternenfest etwas anders geplant werden, wenig Platz, kein Geschirr, da musste eine andere Idee her. Das Herstellen von Laternen übernahmen die Eltern und eine Gemüsesuppe wurde im Dorf Gemeinschaftshaus von den Vorschuleltern und Kindern am Nachmittag gekocht. Auch der Elternbeirat packte
tatkräftig zu, die Freiwillige Feuerwehr Schwanheim sorgte auf dem Parkplatz vor dem Container für das Feuer. Unser Laternenweg führte uns diesmal durchs Feld und am Feuer wurde dann gesungen und die leckere Suppe gegessen. So hatten wir unter anderen Umständen doch ein sehr schönes und gut besuchtes Laternenfest.

Besuche mit Vorschülern: Verkehrspolizei, Feuerwehr Schwanheim, Patenschafts-Zahnärztin, Carl Orff Schule.

Trotz all der Einschränkungen durch den Umzug in den Container hatten wir eine schöne Adventszeit mit vielen liebgewonnen Ritualen in unserem Kindergarten.
Einen wunderschönen Tannenbaum, einen Adventskranz, eine Krippe von den Vorschülern gestaltet, einen bewegten Adventskalender, mit Unterstützung des Elternbeirates einen vollen Nikolaussack, einen ganz schönen Besuch bei den Senioren, Plätzchen backen mit den Erzieherinnen, Lieder, Geschichten zur Weihnachtszeit, eine Weihnachtsgeschichte gespielt von den Erzieherinnen, „Es klopft bei Wanja in der Nacht“.

Es fanden acht Kindergottesdienste und sechs Krippenspielproben statt, die durchschnittlich von 10 Kindern besucht worden sind. Sie befinden sich überwiegend im Kindergartenalter oder im ersten und zweiten Schuljahr. Das Kindergottesdienstteam besteht zur Zeit aus sechs Personen und freut sich über weiteren Zuspruch.

Konfirmandenunterricht
Wie können wir heute als Christen leben? Was heißt es, Christ zu sein? Um diese Fragen geht es im Konfirmandenunterricht. Dieser beginnt für die meisten Jugendlichen mit dreizehn oder vierzehn Jahren und dauert in unserer Gemeinde ein Jahr. Am Ende des Konfirmandenunterrichtes steht ein Fest, die Konfirmation. Sie wird auch Einsegnung genannt – denn im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht der Segen, der den Konfirmandinnen und Konfirmanden zugesprochen wird. Er bekräftigt den Taufsegen: dass Gottes Kraft und Schutz die Mädchen und Jungen begleiten wird.

In unserer Gemeinde findet der Konfirmandenunterricht als Blockunterricht statt. An neun Wochenenden treffen sich die Konfis im Haus der Begegnung und beschäftigen sich mit Themen wie z.B. Unsere Kirchengemeinde, Taufe, Glaubensbekenntnis, Tod und Leben… . Im vergangenen Jahr meldeten sich 10 Jugendliche für den Konfirmandenunterricht an und nehmen an den neun Konfirmandenwochenenden teil.
Das Konfijahr beginnt immer im Juni nach der Konfirmation der vorherigen Jugendlichen. Nach dem ersten Kennenlernen geht es dann auch schon auf die erste Konfifreizeit die im Kloster in Höchst im Odenwald stattfindet. Diese Freizeit findet traditionell mit den Konfis der Kirchengemeinden Einhausen und Gronau/Zell statt.
Das weitere Konfijahr war geprägt von den verschiedenen Themen die uns und die Jugendlichen beschäftigt. Im neuen Jahr nun sind noch Themen wie: die 10 Gebote, Glaubensbekenntnis und das Gebet zu erarbeiten. Danach geht es zur Zweiten Freizeit und der Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes nach Maria Einsiedel. Danach werden die Jugendlichen konfirmiert und ein schönes, interessantes Jahr geht zu Ende.

Teamer – Mitarbeiter in der Konfi- und Jugendarbeit
Nach der Konfirmation bleiben einige Jugendliche in der Gemeinde als Teamer in der Konfi- und Jugendarbeit. Sie begleiten die Konfis durch das ganze Konfijahr und auch auf den Freizeiten.
Sie unterstützen im Konfirmandenunterricht und fungieren auch als Bindeglied zwischen den Erwachsenen und den Konfis. Sie leiten die Kleingruppen mit an und helfen auch in den kreativen Arbeiten, sei es beim Basteln, bei Rollenspielen oder anderen Aktionen. Ohne unsere Teamer wäre die Konfirmandenarbeit in dieser Form nicht denkbar. Die Möglichkeit in Klein- und Neigungsgruppen mit den Konfirmanden zu arbeiten ist nur dadurch gegeben. Auch der “kritische Blick” auf unsere Arbeit sowie die altersbedingte Nähe zu den Konfirmanden ist wichtig für eine gelingende Konfirmandenzeit. Zur Zeit haben wir 20 Jugendteamer, die sich bei den Aktivitäten abwechseln, so dass die Mitarbeit zeitlich möglich ist.
Diesen jungen Menschen sind wir sehr dankbar, denn sie sind bereit ihre Freizeit in unsere Gemeindearbeit zu investieren und damit zu bereichern.

Kirchenvorstand
Der Kirchenvorstand hatte im Jahr 2018 zehn Kirchenvorstandsitzungen, in denen es um die vielfältigen Belange der Kirchengemeinde ging.
Unter anderem wurde mit der Renovierung im Haus der Begegnung begonnen und die neue Küche wurde eingebaut. Viele Vorarbeiten wurden von den Mitgliedern des Kirchenvorstandes an mehreren Wochenenden erledigt.

Der Kirchenvorstand wirkt in allen Gottesdiensten mit, hilft bei der Durchführung des Kirchencafés, organisiert das Osterfrühstück, das Dankeschön Essen, den Frühschoppen Gottesdienst, den Open Air Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke und kümmert sich um die Belange der Kirchengemeinde.
Auch unser Kindergarten ist immer wieder Thema in den KV-Sitzungen. In diesem Jahr beschäftigten der Wasserschaden und die dadurch bedingte Unterbringung in Containern oftmals den KV in seinen Sitzungen.
In 2018 durften wir auch ein neues Mitglied in unserem Vorstand begrüßen. Tobias Schmöker wurde nachberufen und wir freuen uns dass er nun ein Teil unseres KV ist.

Frauenkreis
Wir hatten über das Jahr verteilt 20 Treffen, die von 8 bis 10 Frauen besucht wurden. Bei den Weltgebetstagsvorbereitungen Anfang des Jahres sind wir in ökumenischer Runde mit den katholischen Frauen etwa doppelt so viele.
Im Rahmen des Weltgebetstages Surinam besuchten wir schon am 3. Januar eine Ausstellung im Städelmuseum, die uns die Arbeit von Maria Sibylla Merian nahe gebracht hat. Sie lebte von 1647 bis 1717. Für Forschungsarbeiten an Blüten und Schmetterlingen reiste sie 1699 nach Surinam, wo sie 2 Jahre blieb. Mit einer Lesung zum Buch über ihr Leben: “Die Falterfrau” haben wir unsere Kenntnisse über sie noch vertieft. Eine sehr interessante Nuance des WGT 2018.
Êin besonderer Besuch war im Mai unser Ausflug zu den Marienschwestern in Darmstadt-Eberstadt und unser Rundgang in ihrem Gartenpark “Kanaan”.
Anläßlich des Geburtstages einer unserer Frauen besuchten wir im Oktober das Museum Stangenberg-Merck, das an sehr exponierter Stelle oberhalb von Seeheim-Jugenheim liegt. Von hier hat man einen sehr schönen Ausblick in Richtung Eberstadt / Darmstadt und in die Rheinebene. Über 3 Etagen des Privatmuseums werden überwiegend Kunstwerke der Malerin Heidy Stangenberg-Merck gezeigt. Wechselnde Ausstellungen mit Arbeiten befreundeter Künstler ergänzen das Angebot für die Besucher.
Zum 18. und nun letzten Mal, hat der Frauenkreis – in diesem Jahr mit tatkräftiger Hilfe von Frauen aus Rodau – den Gottesdienst zum 2.Advent gestaltet. Es hat uns immer viel Freude bereitet und wir danken allen, die gern mit uns diese besonderen Gottesdienste gefeiert haben. Aber wir mußten nun auch erkennen, dass uns die Arbeit dafür zu viel wird. Wir sind dankbar für alles, was wir durch die Arbeit an diesen Gottesdiensten gelernt haben.

Der Besuchsdienstkreis hat im vergangenen Jahr 166 Gemeindemitglieder besucht. Besucht werden alle Gemeindemitglieder ab 75 Jahren. (15 Gemeindemitglieder sind über 90 Jahre alt!) Die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstkreises freuen sich oft sehr über die vertrauensvollen Gespräche.

Finanzen
Im Haushaltsplan der Kirchengemeinde für 2018 wurde mit Erträgen in Höhe von insgesamt 503.945,19 € und Aufwendungen in Höhe von 500.016,- € gerechnet. Die Kirchengemeinde verfügte Ende Dezember 2018 über Rücklagen in Höhe von 441.592,97 €. Davon sind 15.364,14 € zweckgebunden für die Renovierung der Orgel, 13.056,91 € für Belange des Kindergartens und 38.110,34 € für Bauangelegenheiten. 147.019,85 € stammen aus einem Grundstücksverkauf und bilden den Grundstock einer noch zu gründenden Stiftung der Kirchengemeinde.

Für den Gemeindespiegel haben 50 Personen 1.282,- € gespendet.

In der Kollektenkasse gingen darüber hinaus insgesamt 15.466,73 € ein. Davon wurden 6.131,23 € an Pflichtkollekten abgeführt. Diese Kollekten werden von der Landessynode beschlossen. Die übrigen Mittel verblieben zunächst in unserer eigenen Gemeinde. Ein Teil davon wurde an Projekte und Einrichtungen außerhalb unserer Gemeinde weiter geleitet (Brot für die Welt, Bensheimer Tafel, Behindertenhilfe Bergstraße, Kinderkrebshilfe, Hospiz usw. usf.).

Oiko-Credit/Partnerschaftsarbeit
Filmabend am 24.5. in Lorsch über SEKEM, einem ökologisch ausgerichteten Landwirtschaftsbetrieb in Ägypten, der von Oiko-Credit unterstützt wird. Der Abend wurde gemeinsam von den Kirchengemeinden Lorsch, Einhausen und Schwanheim veranstaltet.
Es besteht ein reger Austausch von Grüßen und Bildern zwischen unserer Partnergemeinde der Moravian Church in Morogoro/Tansania. Die Kollekten des Frühschoppengottesdienstes am 10.6. und des Gottesdienstes zur Sichelhenk erbrachten 707,- € für die Renovierung des Kindergartens. Der Kirchenvorstand stockte den Betrag auf 1.000,- € auf und überwies den Betrag direkt auf das Konto unserer Partnergemeinde.

Besondere Ereignisse im Leben unserer Kirchengemeinde
6.1. Benefizkonzert von Ramona Schmöker und Freundinnen war mit 160 Personen gut besucht und erbrachte 1.071,- € für die Aktion „Asiens vergessene Kinder“, einem Hilfsprojekt von Dr. Schütz aus Bensheim für Kinder im Grenzgebiet zwischen Burma und Thailand.
So 11.3. Der „back-to-church-Sunday“ war gut besucht. Menschen, die regelmäßig den Gottesdienst besuchen, luden Verwandte, Freunde und Bekannte zur Mitfeier ein.
Im Verlauf der Auferstehungsfeier am Ostersonntag morgen wird zum ersten Mal nicht nur eine neue Osterkerze, sondern eine zweite von Kindern des Kindergartens gestaltete „Kinder-Osterkerze“ entzündet. Sie findet ihren Platz im Taufstein.
Im Frühjahr wird das Haus der Begegnung abschnittsweise renoviert (Küche, Deckenanstrich, Beleuchtung, Entrümpelung des Dachbodens). Mitglieder des Kirchenvorstandes leisten viele Arbeitsstunden dabei.
Kleidersammlung im April für die Niederramstädter Diakonie war erfolgreich
10.6. Gottesdienst mit Kindergarten, in dem Tobias Schmöker als neuer Kirchenvorsteher in sein Amt eingeführt wird. Hinterher Frühschoppen neben der Kirche unter musikalischer Begleitung des KKMV Fehlheim. Guter Besuch und gute Stimmung.
24.6. Ökumenischer Gottesdienst in Fehlheim mit anschließendem gemütlichen Beisammensein
1.7. Konzert „Vier Jahreszeiten“ im Rahmen des Kultursommers Südhessen in der Schwanheimer Kirche
Im Sommer wird die Partnerschaftserklärung unserer Gemeinden zusammen mit einer Kerze des Kindergartens nach Morogoro geschickt.
Freitag, 10.8. Orgelkonzert mit Christoph Brückner in Schwanheim

21.9. Die Glocken unserer Kirchen in Langwaden und Schwanheim beteiligten sich am europaweiten Glockenläuten zum Friedenstag
Gesangbuch „EG Plus“ wird eingeführt
Ab dem 1. Advent wird die Gottesdienstliturgie erweitert. „Allein Gott in der Höh sei Ehr…..“ wird zusätzlich zum „Ehre sei Gott in der Höhe“ eingeführt
5.12. feierte der Seniorenkreis Rodau sein 10jähriges Bestehen
12.12. Konzert mit Chor der Musikschule Bensheim „Wings of Joy“
16.12. Konzert Gesangverein Liederkranz in Langwaden

Im Laufe des Jahres mussten wir Abschied von Ernst Becker und Hildegard Opper, zwei Gemeindemitgliedern, die über viele Jahrzehnte der Kirchengemeinde durch Mitarbeit im Kirchenvorstand und andere Aktivitäten eng verbunden waren. Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Wichtige Termine im Jahr 2019

27.1. Gemeindeversammlung im Haus der Begegnung

10.2; 17.2. und 24.2. Predigtreihe „Das glaubt doch kein Mensch“

Sonntag, 14.4. „Gott neu entdecken“-Sonntag in Schwanheim mit Chor „Ars Cantorum“
Sonntag, 5.5. Vorstellungsgottesdienst in Schwanheim

Sonntag, 19.5. Konfirmationsgottesdienst in Schwanheim

Donnerstag, 30.5. Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt in Lorsch 
(gemeinsam mit Einhausen und Schwanheim)

Pfingstmontag, 10.6. Konfirmationsjubiläen in Schwanheim

1.7.-5.8. Sommerkirche mit Abschluss am 11.8. an der Wattenheimer Brücke

Sonntag, 18.8. 10.15 Uhr Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus Schwanheim zur Sichelhenk

Samstag, 31.8. Kerbgottesdienst in Langwaden

Samstag, 28.9. Ökumenischer Gottesdienst in Schwanheim

Montag, 28.10. Kerbgottesdienst in Rodau

Geplante Konzerte in der Schwanheimer Kirche
Sa 16.3. Getogether
So 24.3. Vokalklang mit Walter Renneisen
Sa 25.5. Eventchor
So 1.12. Singkreis
Do 26.12. Cosima Seitz

Dieser Jahresbericht wurde vom Ev. Kirchenvorstand Schwanheim in seiner Sitzung vom 23.1.2019 verabschiedet und am 27.1.2019 der Gemeindeversammlung vorgelegt.

Evangelische Kirchengemeinde Schwanheim
Margrit Hechler, 1. Vorsitzende
Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein
Rohrheimer Straße 27
64625 Bensheim
Tel.: 7 94 40
www.ev-kirchengemeinde-schwanheim.de
E-Mail: ev.kirchengemeinde-schwanheim@ekhn-net.de

Spendenkonto:
Kollektenkasse der Ev. Kirchengem. Schwanheim
Kontonummer 300 25 65
Sparkasse Bensheim, BLZ 509 500 68

Gemeindebüro im Pfarrhaus
Rohrheimer Str. 27 in Schwanheim
dienstags von 15 – 17 Uhr und donnerstags von 16 – 18 Uhr geöffnet.
Gemeindesekretärin: Christa Czaplinski