Jahresbericht 2016

Allgemeines

 

Unsere Kirchengemeinde hatte am 31.12.2016   1.515 Mitglieder.
Die Kirchengemeinde gehört zum Dekanat Bergstraße, liegt im Propsteibezirk Starkenburg in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mit Sitz in Darmstadt.

 

Die Kirchengemeinde ist Gesellschafterin der Diakoniestation Bensheim-Zwingenberg, Mitglied in der „Allianz für den freien Sonntag“ des Evangelischen Dekanats Bergstraße und Mitglied bei der ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft „Oikocredit“ mit einer Einlage in Höhe von 5.000,-€.

Im Jahr 2016 sind 15 Personen aus der Kirche ausgetreten; 28 Gemeindemitglieder wurden bestattet, 16 Kinder getauft, 27 Jugendliche wurden konfirmiert und 9 Paare ließen sich trauen.

In Schwanheim, Langwaden und Rodau wurden über 100 Gottesdienste gefeiert. Neben den Sonntagsgottesdiensten waren dies Passionsandachten, der Open Air Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke, der Gottesdienst „Wo onerscht“ bei Familie Schweickert, Kerbgottesdienste in Langwaden und Rodau, der Verschwisterungsgottesdienst mit Morogoro in Tansania, der Buß- und Bettagsgottesdienst, sowie Gottesdienste des Frauenkreises am Weltgebetstag und im Advent. Zahlreiche davon wurden durch ehrenamtlich tätige Prädikantinnen und Prädikanten gestaltet und fast in allen wirkten Gemeindemitglieder mit. Dafür möchten wir an dieser Stelle DANKE sagen. Insgesamt 5.002 Personen besuchten an den Sonn- und Feiertagen den Gottesdienst – im Durchschnitt 94 Personen pro Feiertag, das entspricht einer Quote von 6,2 Prozent der Gemeindemitglieder (Durchschnitt in der Evangelischen Kirche in Deutschland 2013: 3,6%).

Zehn Mal wurde in Schwanheim nach dem Gottesdienst zum Kirchencafé eingeladen und viele Menschen folgten dieser Einladung. Bei Kaffee und Kuchen kamen viele ins Gespräch miteinander.

Der Haushaltsplan der Kirchengemeinde belief sich in Einnahmen und Ausgaben auf 416.494,- € in Ausgaben auf 433.277,- €, mithin ergab die Bilanz einen Minusbetrag von 16.783,- €. Wir haben aber nicht mehr ausgegeben als wir eingenommen haben, im Gegenteil, wir haben sogar noch über 17.000,- € in die Rücklagen überführt.

(Das Bilanzergebnis kommt daher, dass wir unser Haushalt auf Beschluss der Landessynode unserer EKHN seit neuestem nach der sogenannten „Doppik“-Systematik führen müssen, die auch die Abschreibungen der Gebäudewerte berücksichtigt. Auf diese Weise entsteht ein buchhaltungsbedingtes Minus.)

In der Kollektenkasse wurden 18.765,53 € vereinnahmt.
Die Rücklagen der Kirchengemeinde betrugen insgesamt 405.551,66 €.
Davon sind zweckgebunden 141.310,89 € für eine noch ungegründete Stiftung zur Förderung der Kirchengemeindlichen Arbeit, 13.739,- € für die Renovierung der Orgel, 9267,01 € für die Belange des Kindergartens und 36.630,47 € für Bauangelegenheiten.

Kindergottesdienst

Einmal im Monat findet Kindergottesdienst statt. Die Kinder treffen sich mit dem KiGo Team in der Kirche. Vor der Predigt zündet ein Kind die KiGo Kerze an der Osterkerze an und dann verabschiedet Pfarrer Greifenstein die Gruppe mit einem Segen. Der

Kindergottesdienst wird dann im Haus der Begegnung fortgesetzt. Biblische Geschichten werden erzählt, es wird gespielt, gebastelt und gesungen. Die Kindergottesdienstgruppe war auch am Krippenspiel beteiligt. Alle Kinder sind herzlich eingeladen den Kindergottesdienst mal zu besuchen.

Ökumenischer Lobpreisgottesdienst

Lobpreis ist als besondere Form des Gebets eine Ausdrucksmöglichkeit des christlichen Glaubens. Er ist seit der Urchristenheit liturgischer Bestandteil des christlichen Gottesdienstes aller Konfessionen. Daneben sind Lobpreis und Anbetung aber auch Inbegriffe für eine innere christliche Lebenshaltung. Der Lobpreis der Christenheit geht auf die Lobgesänge Israels zurück, wie er sich im Alten Testament z. B. im Psalter findet.

In 2016 fand, immer im Wechsel zwischen den Gemeindeteilen in Schwanheim, Rodau, Langwaden und unseren katholischen Schwestern und Brüdern der Gemeinde in Fehlheim, der Lobpreisgottesdienst statt. Unter der Leitung von Klaus Dickerhof und Rico Klos wurde, ganz im Sinne der Ökumene, im fast monatlichen Rhythmus der Lobpreisgottesdienst mit wechselnden Themen gestaltet. So wurden in Form von Gesang, Fürbitten, Sprüchen/Weisheiten, besinnlicher Geschichten und einem passenden Abendgebet unter anderem die Themen Hoffnung, Nächstenliebe, Ewigkeit, Glaube, Liebe, Frieden und Zuversicht in den Gottesdiensten entsprechend behandelt. Die Teilnehmer waren allerdings zum Großteil katholische Gemeindeglieder, was sich sicherlich in 2017 noch etwas ökumenisch ausgleichender gestalten lässt. Wir laden Sie dazu sehr herzlich ein.

Die Klangmeditationen wurden elf Mal im Jahr 2016 von Martina Pfeiffer in der Kirche in Schwanheim angeboten.

Die Homepage www.ev-kirchengemeinde-schwanheim.de wurde von 4.541 Nutzerinnen und Nutzern 23.071 mal aufgerufen.

 

Konfirmation

Wie können wir heute als Christen leben? Was heißt es, Christ zu sein? Um diese Fragen geht es im Konfirmandenunterricht. Dieser beginnt für die meisten Jugendlichen mit dreizehn oder vierzehn Jahren und dauert in unserer Gemeinde ein Jahr. Am Ende des Konfirmandenunterrichtes steht ein Fest, die Konfirmation. Sie wird auch Einsegnung genannt – denn im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht der Segen, der den Konfirmandinnen und Konfirmanden zugesprochen wird. Er bekräftigt den Taufsegen: dass Gottes Kraft und Schutz die Mädchen und Jungen begleiten wird.

Der Konfirmandenunterricht in unserer Gemeinde findet als Blockunterricht an neun Wochenenden statt. Hinzu kommen noch zwei Konfirmandenfreizeiten. Die diesjährigen Konfirmanden begann im Juni diesen Jahres mit dem ersten Wochenende zum Thema: Ich und Du (Konfi, Kirche, Gott). An diesem Wochenende stand das Kennenlernen im Mittelpunkt. Ein aufregendes Wochenende, da keiner genau wusste was ihn oder sie erwartet, auf wen man so trifft, wie die Teamer sind usw. Nach den ersten Aktionen war aber jede Unsicherheit wie weggeblasen und alle hatten Spaß.

Gleich nach den Sommerferien brachen die Konfis zu ihrer ersten Konfifreizeit nach

Höchst im Odenwald auf. Dort trafen die Jugendlichen dann auf drei weitere Konfigruppen aus Einhausen,Gronau-Zell und Zotzenbach. Diese verbringen schon seit Jahren zusammen mit den Schwanheimer Konfis ihre erste Freizeit in Höchst. Bis zu den Weihnachtsferien beschäftigten sich die Konfis noch mit den Themen Schuld und Vergebung – Abendmahl, Gemeinde – Gottesdienst, Gott – Einander begegnen um voneinander zu lernen, Beten – Reden mit Gott, Jesus – Leben und Tod und mit dem Kirchenjahr. Weitere Themen werden bis zur Konfirmation an den Konfiwochenenden bearbeitet. Immer möglichst nah an der Erlebniswelt der Jugendlichen, so dass sie aus dem Unterricht Impulse für den Alltag mitnehmen können. Im Februar steht noch ein Besuch bei dem Improvisationstheater RequiSit an und dann noch die zweite Konfirmandenfreizeit zur Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes. Im Mai dann werden die Jugendlichen in einem feierlichen Gottesdienst konfirmiert.

An vielen Sonntagen wirken die Konfis im Gottesdienst mit und lernen so einen Teil des Gemeindelebens kennen. Außerdem erfahren sie sich als Teil der Gemeinschaft Gottes und unserer Kirchengemeinde.

Teamer – Mitarbeiter in der Konfi- und Jugendarbeit

Beim Konfirmandenunterricht werden wir unterstützt durch jugendliche Teamer. Das sind Jugendliche, die bereits konfirmiert sind und die uns bei der Durchführung der Konfirmandenzeit helfen. Sie leiten die Kleingruppen mit an und helfen auch in den kreativen Arbeiten, sei es beim Basteln, bei Rollenspielen oder anderen Aktionen. Ohne unsere Teamer wäre die Konfirmandenarbeit in dieser Form nicht denkbar. Die Möglichkeit in Klein- und Neigungsgruppen mit den Konfirmanden zu arbeiten ist nur dadurch gegeben. Auch der “kritische Blick” auf unsere Arbeit sowie die altersbedingte Nähe zu den Konfirmanden ist wichtig für eine gelingende Konfirmandenzeit. Zur Zeit haben wir 27 Jugendteamer, die sich bei den Aktivitäten abwechseln, so dass die Mitarbeit zeitlich möglich ist.

 

Kirchenvorstandsarbeit

Der Kirchenvorstand hatte im Jahr 2016 zehn Kirchenvorstandsitzungen, in denen es um die vielfältigen Belange der Kirchengemeinde ging.
Im Juni machten sich die Mitglieder auf den Weg nach Güttersbach um dort ein Wochenende in „Klausur“ zu gehen. Zusammen mit dem KV aus Einhausen beschäftigten sich die Mitglieder mit Themen wie dem eigenen Glauben, was bedeutet mein Glaube in der Arbeit im KV, in der Familie, Beruf… Zum Abschluss des KV-Seminars besuchten alle den Gottesdienst in Güttersbach.

Der Kirchenvorstand wirkt in allen Gottesdiensten mit, hilft bei der Durchführung des Kirchencafés, organisiert das Osterfrühstück, das Dankeschön Essen, den Open Air Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke und kümmert sich um die Belange der Kirchengemeinde.

 

Kindergarten

Kindergarten voll besetzt, eine Integration, sieben zweijährige und 32 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren.
Zwei neue Kolleginnen, Monika Sternberg und Christina Leopold kommen zum Kiga Team dazu.

Zur Qualitätssicherung besuchte das Team eine Fortbildung mit dem Evangelischen Kiga Einhausen „Kompetenzorientierte Beobachtung und Entwicklungsdokumentation.
Eine Teamsupervision begleitet und unterstützt das Kiga Team im ganzen Jahr in seiner Zusammenarbeit.

Eine neue Kollegin kommt dazu Rita Hübner und vervollständigt das Kindergarten Team 2016.
Regelmäßige Tandems mit der Carl Orff Schule Fehlheim.
Eine neue Garage aus Holz gebautvon der Stadt Bensheim, bietet unseren Hoffahrzeugen Unterstand und Schutz vor Regen.

Praktikantinnen/Praktikanten besuchten unseren Kiga.

Folgende Feste und besondere Aktionen:

Faschingsmontag und Faschingsdienstag im Kiga
Papatag: „ein Samstagmorgen nur mit meinem Papa, im Kindergarten“
Elternabend zum Thema: „Heute nur gespielt und wieder viel gelernt“
Besuch des Seniorennachmittags an Ostern
Abendmahl mit Pfarrer Greifenstein und seiner Frau Doris im Kiga
Muttertags Brunch auf der Wiese von Familie Werner
Ausflug mit den Vorschülern ins „Naturschutzzentrum Bensheim“ Gemeindefest/Gottesdienst mit der Verabschiedung der Vorschüler
Teilnahme an der Sichelhenk Schwanheim auf dem Traktor von Jürgen Werner Elternabend: „ Den Wert des Spielens für die kindliche Entwicklung verdeutlichen!“
Neu gewählter Elternbeirat: Frank Borger, Constanze Eberlein, Ines Vogt.
Erntedanksuppe gekocht von den Vorschulmamas/Papas.
Erntedankgottesdienst
Gut besuchter Laternenumzug durch Schwanheim
Nikolaussuche im Feld mit Unterstützung des Elternbeirates
Seniorennachmittag an Nikolaus besucht
Päckchen für Russland Familien gepackt mit Hilfe des Elternbeirates
Eltern backten Plätzchen und nahmen an der Vorlese Aktion im Kiga teil, vielen Dank dafür.
Besuche mit den Vorschülern: Verkehrspolizei, Feuerwehr Schwanheim, Patenschafts- Zahnarzt, Polizei, und Experimente in der Carl Orff Schule.
Eine mehr als zufriedene Elternumfrage 2016 liegt im Dezember vor.

 

Verschwisterung

Vom 05.09. – 07.09.2016 besuchte eine sechsköpfige Delegation der Moravian Church aus Tansania unsere Kirchengemeinde. Unter den Delegierten war auch ein Gemeindemitglied unserer Partnergemeinde in Morogoro. Elias Mtungilwa unterzeichnete stellvertretend für seine Gemeinde im Partnerschaftsgottesdienst am 05.09.2016 in Schwanheim die offizielle Partnerschaftsvereinbarung.

Viele Gemeindemitglieder beteiligten sich daran, unsere Gemeinde den afrikanischen Gästen zu präsentieren und unsere Gastfreundschaft zu zeigen. Es war eine echte Bereicherung für beide Seiten. Seit dem Besuch besteht ein reger E-Mailkontakt zwischen der Gemeinde in Morogoro und der Kirchengemeinde Schwanheim. Kurz vor Weihnachten schickten einige Frauen aus der Kirchengemeinde Schwanheim selbstgebackene

Weihnachtsplätzchen nach Morogoro. Die Plätzchen kamen auch tatsächlich dort an und wurden im Gottesdienst an Weihnachten verteilt.

 

Frauenkreis

Wie immer ist im Frauenkreis der Jahresablauf geprägt von den Vorbereitungen für den Gottesdienst zum Weltgebetstag und für den Gottesdienst zum zweiten Advent. Wir haben uns im Laufe des Jahres 26 Mal getroffen. Im Januar 2016 konnten wir uns gleich zu Beginn wieder mit einem spannenden Film aus Kuba auf das Weltgebetstagsland einstimmen. Für diese Vorbereitungen sind immer auch die katholischen Frauen eingeladen. Dann sind wir eine große Runde zwischen 20 und 25 Frauen. Sonst sind wir elf aktive Mitglieder, hatten aber im ersten Quartal die Freude, ein extra Frühstückstreffen einlegen zu können für den Besuch der „Zwölften“ im Bunde, die im Jahr 2014 fortgezogen ist. Dies nur als Beispiel dafür, dass wir gern auch die anfallenden Feste in unserer Runde begehen und als Gelegenheit nutzen, über uns und unser Erleben nachzudenken und uns darüber auszutauschen. Das zweite Halbjahr haben wir mit einer Fahrt nach Reichelsheim begonnen. Wir wollten mehr erfahren über die Burg und die Arbeit der „Offensive Junger Christen“. Unser junger Reiseführer weckte bei uns großes Interesse für den alten Brunnen und das wunderbare „musikalische“ Kunstwerk in seiner Nähe: „daran könne jede Gruppe ihre Teamfähigkeit erproben“. Aber wichtig war uns auch der Besuch der schönen Kapelle. Dann erst kam unsere Teamarbeit an die Reihe. Es war ein großer Spaß! Machen Sie ruhig mit kleinen oder größeren Kindern mal einen Ausflug nach Reichelsheim! – das möchte ich den LeserInnen mit auf den Weg geben.

Im Hinblick auf das Jubiläums-Reformationsjahr haben wir uns auch mit den Lebensläufen der Männer beschäftigt, die im 14. und 15. Jahrhundert von Bedeutung für die reformatorische Entwicklung waren. Im Advent ist uns das Leben der Maria sehr zu Herzen gegangen. Auch darum sind wir froh, dass wir jedes Jahr die Gelegenheit haben, den Gottesdienst zum 2. Advent zu gestalten.

 

Besuchsdienstkreis

Mit viel Freude nimmt auch der Besuchsdienstkreis weiterhin seine Aufgaben wahr. Wir sind sieben Mitglieder: Zwei Frauen aus Rodau, zwei aus Fehlheim und drei aus Schwanheim teilen uns bei unseren Vorbereitungstreffen, die alle zwei Monate stattfinden, die Termine für die Besuche auf.

Unterstützt werden wir vom Pfarrerehepaar. Bei besonderen Anlässen und runden Geburtstagen nehmen Gemeindeglieder es erfreut wahr, dass sie vom Pfarrer oder seiner Frau besucht werden. Für uns ist jeder Besuch wichtig. Manchmal wechseln wir nur ein paar Worte an der Tür, oft werden wir hereingebeten und es entwickelt sich ein längeres Gespräch – natürlich unterliegt es der Schweigepflicht. Manchmal werden Sorgen und Nöte angesprochen, aber oft hören wir auch viel Dankbares über das, was das Leben den „Geburtstagskindern“ bereit gehalten hat. Das ist dann natürlich sehr ermutigend, wenn Staunen und Freude über Gutes auch im vorgerückten Alter das Gespräch überwiegen. So werden wir auch weiterhin gern unseren Dienst tun.

 

Seniorenkreise

In Rodau trifft sich der Seniorenkreis einmal im Monat im Dorfgemeinschaftshaus unter der Leitung von Waltrud Orluk, in Schwanheim kommen die Senioren einmal die Woche im Haus der Begegnung zusammen. Hier besteht das Leitungsteam aus Brigitte Ratgeber, Annemarie Feigl und Margarete Wegfahrt. Es gibt Ausflüge, Vorträge, Gedächtnistraining und vieles mehr. Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Offene Kirche

Unsere Kirchen in Langwaden und Schwanheim sind tagsüber zur Besichtigung und stillen Einkehr geöffnet. Dieses Angebot wird dankbar angenommen. In den ausgelegten Büchern finden sich neben weniger ernst gemeinten Eintragungen häufig innige Gebetswünsche und manchmal sehr bewegende Zeugnisse menschlicher Not und Hoffnung.

 

Besondere Ereignisse im Leben unserer Kirchengemeinde im Jahr 2016

Mit der Orgel Filmmusik spielen, das konnten viele Menschen in unserer Kirche erleben. Frau Han Kyoung Park-Oelert, Dekanatskantorin aus Rimbach begleitete zwei Filme von Charlie Chaplin mit der Orgel. Das Publikum war begeistert.

Am 14. Februar 2016 lud die Kirchengemeinde Schwanheim zum Neujahrsempfang mit anschließender Gemeindeversammlung ein. Hierbei wurde ein Rückblick auf das Jahr 2015 gehalten und ein Ausblick auf das Jahr 2016.

Gottesdienst „wo onerscht“

So nennt sich ein neues Angebot unserer Kirchengemeinde. Die Kirche geht zu den Menschen die sich das wünschen. Ob Familien, Vereine oder der Kindergarten, alle können sich einen Gottesdienst in ihren Räumen wünschen. Einmal im Jahr ist diese Art des Gottesdienstes möglich. Der Gottesdienst dieser Reihe fand am 17. April auf dem Bauernhof der Familien Rothermel und Schweickert statt.

Gemeindefest

Alle zwei Jahre veranstaltet unsere Kirchengemeinde ein Gemeindefest. Am 26. Juni startete das Gemeindefest mit einem Familiengottesdienst, in dem die Kindergartenkinder mitwirkten. Nach dem Gottesdienst gab es dann Essen und Trinken im und am Haus der Begegnung, Angebote für Kinder, Musik und ein Schätzspiel.

Auch wurde der neue Imagefilm über das Leben in unserer Kirchengemeinde vorgestellt. Dieser ist seit diesem Zeitpunkt auf der Homepage zu sehen.

 

Besondere Ereignisse im Leben unserer Kirchengemeinde im Jahr 2017

29. Januar findet unser Neujahrsempfang mit Gemeindeversammlung statt. Nach einem kurzen Gottesdienst unter Mitwirkung des Singkreises Schwanheim können die

Gemeindemitglieder bei einer kleinen Stärkung ins Gespräch kommen. In der anschließenden Gemeindeversammlung wird der Jahresbericht vorgestellt. Gemeindemitglieder können Fragen zum Gemeindeleben und Gemeindegeschehen stellen und der Kirchenvorstand wird diese so gut wie möglich beantworten.

7. Mai Konzert mit dem Kammerchor „Cantemus“

21. Mai Konfirmation

2. Juni Der Kirchenvorstand sagt DANKE und lädt alle amtlichen- und ehrenamtlichen Mitarbeiter zu einem gemütlichen Abend ein. Einladungen folgen!

11. Juni Gottesdienst auf dem Kindergartengelände mit anschließendem Kindergartenfest.

Am 25. Juli werden unsere neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden in einem Gottesdienst eingeführt.

Tradition ist nach der Sommerzeit, am 13. August schon der open air Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke den wir zusammen mit unserer Nachbargemeinden Einhausen und Lorsch.

S o n n t a g , 1.10. 10:15 Uhr Erntedankfestgottesdienst mit dem „Katholischen Kirchenmusikverein Fehlheim“ und anschließendem Frühschoppen „rund um die Kersch“

Sonntag, 19.11. 17 Uhr Kirche Schwanheim Kammerchor „Cantemus“ Schütz-Motetten und „Totentanz“ von Hugo Distler

Mittwoch, 29.11. 19:30 Uhr Kirche Schwanheim Konzert mit dem „Efatha-Gospelchoir“ aus Daressalaam/Tansania

Des Weiteren plant der „Singkreis Schwanheim“ ein Konzert zum Reformationsjubiläum, dessen Termin noch nicht fest steht.

 

Jahreslosung 2017

Gott spricht:
Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben (Ez 36,26 Luther 2017)

 

 

Dieser Jahresbericht wurde am 29.1.2017 der Gemeindeversammlung vorgelegt.

 

Evangelische Kirchengemeinde Schwanheim
Margrit Hechler, 1. Vorsitzende Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein Rohrheimer Straße 27 64625 Bensheim
Tel.: 7 94 40 www.ev-kirchengemeinde-schwanheim.de
E-Mail: ev.kirchengemeinde-schwanheim@ekhn-net.de

Spendenkonto:
Kollektenkasse der Ev. Kirchengem. Schwanheim
IBAN DE 98 5095 0068 0003 0025 65 Sparkasse Bensheim HELADEF1BEN Gemeindebüro im Pfarrhaus
Rohrheimer Str. 27 in Schwanheim
dienstags von 15 – 17 Uhr und donnerstags von 16 – 18 Uhr geöffnet. Gemeindesekretärin: Christa Czaplinski