Jahresbericht 2014

Allgemeines

Kirche von oben

Zu unserer Kirchengemeinde gehörten am 31.12.2014

1.496 Mitglieder.

Die Kirchengemeinde ist der Diakoniestation Bensheim-Zwingenberg angeschlossen, Mitglied in der „Allianz für den freien Sonntag“ des Evangelischen Dekanates Bergstrasse und Mitglied bei der ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft „Oikocredit“ mit einer Einlage in Höhe von 5.000,- €.

 

Im Jahr 2014 sind 10 Personen aus der Kirche ausgetreten, Eintritte gab es 2.

14 Gemeindemitglieder wurden bestattet, es gab 10 Taufen, 14 Jugendliche wurden konfirmiert und 6 Paare wurden getraut.

 

Es wurden in Schwanheim, Langwaden und Rodau über 100 Gottesdienste gefeiert. Neben den Sonntagsgottesdiensten waren dies: Passionsandachten, open-air-Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke, Gottesdienst zur Sichelhenk, Lobpreisgottesdienste, Kerbgottesdienste, Buß-und Bettagsgottesdienst, sowie Gottesdienste des Frauenkreises am Weltgebetstag und im Advent.

 

Zahlreiche davon durch ehrenamtlich tätige Prädikantinnen und Prädikanten gestaltet und fast alle von Gemeindemitgliedern mitgestaltet, wofür an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt werden soll. Insgesamt 5.100 Personen kamen an den Sonn- und Feiertagen in den Gottesdienst – im Durchschnitt 88 Personen, das entspricht einer Quote von 5,9 % der Gemeindemitglieder. (Durchschnitt in der Evangelischen Kirche in Deutschland 2012: 3,6 %).
Zehnmal wurde in Schwanheim nach dem Gottesdienst zum Kirchencafé eingeladen. Dieses Angebot erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

 

Die Klangmeditation fand elfmal in der Schwanheimer Kirche statt, durchschnittlich kamen 18 Personen pro Veranstaltung. Im Wechsel gab es zu der Musik Traumreisen, Geschichten und besinnliche Texte zu hören.

 

Ökumenischer Lobpreisgottesdienst

Der monatliche Lobpreisgottesdienst unserer Kirchengemeinde zusammen mit der Katholischen Gemeinde Fehlheim ist inzwischen zu einem festen Bestandteil des Kirchenjahres geworden. Manche Gemeindemitglieder kommen zu jedem Lobpreisgottesdienst, andere kommen nur ab und zu vorbei. Aber immer nehmen alle etwas mit nach Hause. Eine Melodie, eine Liedzeile, ein liebes Wort, ein Lachen…

Im vergangenen Jahr war der Lobpreisgottesdienst zu Gast in Langwaden und auch in Rodau. Eine weitere erfreuliche Neuerung sind die Besuche der zahlreichen Konfirmanden die regelmäßig den Gottesdienst besuchen und viel Freude am Singen dieser etwas anderen Kirchenlieder haben.

Seit Ende der Sommerferien hat Margrit Hechler an der Gitarre nun musikalische Unterstützung. Emily Andreas begleitet sie auf ihrer Geige und bereichert dadurch den Gottesdienst. Emily ist 15 Jahre alt und auch Teamerin in der Ausbildung in unserer Kirchengemeinde.

 

Geistliches Angebot in Langwaden

Im Dezember wurde unter dem Motto: „Ruhe finden bei Musik und Kerzenschein“ zum zweiten Mal ein besonderes Angebot in der Langwadener Kirche gemacht.

 

Kindergottesdienst

fand 2014 leider nicht statt, da es uns an ehrenamtlichen Mitarbeitern dafür mangelt. Yvonne Geffert, Emily und Tanja Andreas übten im Dezember mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter, sowie einigen Jugendlichen einen Krippenspielgottesdienst in Schwanheim und Sonja Ahlheim ebenfalls einen in Langwaden ein. Beide Gottesdienste fanden regen Zuspruch und ein gutes Echo.

 

Kindergarten

Die Einrichtung war 2014 mit 40 Kindern voll belegt. Am 1.März konnten wir Kathrin Jäger als neue Kollegin begrüßen. Andrea Lam ist seit Mai wieder aus dem Mutterschutz zurück.

Die Raumrenovierung ging weiter, der Kreativraum wurde an Ostern renoviert, außer einem neuen Fußboden gab es neue Fensterbänke und einen frischen Anstrich.

Das Team nahm geschlossen an einer Fortbildung zu Ostern mit dem Einhäuser Kindergarten zum Thema: „Werte vermitteln im Kindergarten“ teil.

Für die Qualitätsentwicklung überarbeiten wir derzeit die bestehende Konzeption, die Herausgabe wird im Jahr 2015 erfolgen. Um die Kindergartenarbeit besser sichtbar zu machen, dokumentieren wir unsere Arbeit durch einen digitalen Bilderrahmen im Kindergarten.

Vor Weihnachten starteten wir das Projekt: „Eltern, Oma und Opa lesen Bilderbücher vor“.

Weiter ist stichwortartig zu vermerken: Muttertagspicknick, Abendmahl an Gründonnerstag mit Pfarrer Greifenstein, Ausflug der Vorschüler ins Wormser Wäldchen, Teilnahme am Festgottesdienst mit Verabschiedung der Vorschulkinder, Teilnahme mit dem Traktor der Familie Werner am Umzug der Sichelhenk, Erntedankgottesdienst. Die Vorschuleltern kochten für alle Eltern eine Gemüsesuppe zum Erntedank, gut besuchter Martinsumzug, Adventskränze binden mit dem Elternbeirat für Senioren aus der Gemeinde, (der Erlös war für den Kindergarten bestimmt), Nikolaussuche im Wald, Besuch der Senioren an Ostern und Weihnachten, verschiedene Projekte im Rahmen des Tandems mit der Carl Orff Schule: Experimente, Kennenlerntag, Schulbesichtigung.

Beim Wahlelternabend wurde der neue Elternbeirat gewählt: Doris Werner (1. Vorsitzende), Frank Borger und Sandra Weidner.
Vor den Weihnachtsferien fand eine Elternumfrage mit einem positiven Ergebnis statt. Zufriedene Eltern lobten die Arbeit des Teams.
Der Kirchenvorstand hat auch im letzten Jahr eine Sitzung in den Räumen des Kindergartens abgehalten und dabei mit den Erzieherinnen grundsätzlich über die Arbeit gesprochen.

 

 Konfirmandenunterricht

In unserem diesjährigen Konfijahr haben sich 21 Jugendliche für ihre Konfirmation entscheiden und damit auch für die Teilnahme am Konfirmandenunterricht.

In unserer Gemeinde findet der

Konfirmandenunterricht als Blockunterricht statt. An neun Wochenenden treffen sich die Konfis im Haus der Begegnung und beschäftigen sich mit Themen wie z.B. Unsere Kirchengemeinde, Taufe, Glaubensbekenntnis, Tod und Leben… .

Das Konfijahr beginnt immer im Juni nach der Konfirmation der vorherigen Jugend-lichen. Nach dem ersten Kennenlernen geht es dann auch schon auf die erste Konfi-freizeit die auf der Ev. Jugendburg Hohensolms stattfindet. Diese Freizeit findet traditionell mit den Konfis der Kirchen-gemeinden Einhausen und Gronau/Zell statt.

Im Februar nehmen die Konfis an einer Veranstaltung des Präventionstheaters RequiSit in Zwingenberg, zusammen mit anderen Konfis aus verschiedenen Kirchengemeinden, teil. Und dann im Frühjahr geht es zur Zweiten Konfifreizeit nach Maria Einsiedel. Dort wird der bevorstehende Vorstellungsgottesdienst vorbereitet.

Weitere beliebte Aktivitäten sind der Besuch beim Jugendgottesdienst auf Schloss Auerbach und der Ausflug nach Frankfurt mit Besuch des Bibelmuseums und der Bahnhofsmission. Ebenso besuchen viele Konfis des diesjährigen Jahrgangs regel-mäßig den Lobpreisgottesdienst der einmal im Monat stattfindet.

An vielen Sonntagen wirken die Konfis im Gottesdienst mit und lernen so einen Teil des Gemeindelebens kennen.

Im Mai findet die Konfirmation statt, und ein ereignisreiches Jahr ist zu Ende.

 

Teamer – Mitarbeiter in der Konfi- und Jugendarbeit

Nach der Konfirmation bleiben einige Jugendliche in der Gemeinde als Teamer in der Konfi- und Jugendarbeit. Sie begleiten die Konfis durch das ganze Konfijahr und auch auf den Freizeiten.

Im vergangenen Jahr zählte unsere Kirchengemeinde 27 Jugendteamer die sich bei den Aktivitäten abwechseln so dass die Mitarbeit zeitlich möglich ist. Außerdem nahmen unsere Teamer an der Mitarbeiterschulung des Dekanats teil um den Jugendleiterschein zu erwerben. Vier Jugendliche haben die Ausbildung zum Jugendleiter abgeschlossen und 15 Jugendliche sind noch in der Ausbildung.

Auch engagieren sich die Teamer bei der Gestaltung des Dekanatskonfitages der alle zwei Jahre stattfindet.

 

Konfitreff im Jugendkeller

Die Teamer bieten erstmalig als Angebot den Konfitreff im Jugendkeller an, mit tatkräftiger Unterstützung von Dekanatsjugendreferentin Ulrike Schwahn. Der Konfitreff soll ein Ort für die Konfis sein, an dem sie ihre Freunde treffen können und mächtig Spaß haben sollen. Und genau dafür setzen die Teamer sich ein.

Außerdem wollen wir zu einer guten Gemeinschaft wachsen und gemeinsam als Team Spaß und tolle Erlebnisse teilen!

Der Konfitreff findet alle zwei Wochen statt.  Dienstags bereiten die Teamer den Konfitreff vor und freitags steigt dann das Spektakel für unsere lieben Konfis.

Des Weiteren haben die Teamer das Angebot bekommen, den Raum auch für ihre eigene Freizeit  zu nutzen. (Was gelegentlich auch gerne angenommen wird).

Die Konfitreffs haben für gewöhnlich jeden Freitag ein anderes Thema. Bisher wurde schon Pizza gebacken, ein Schmink-Contest, sowie ein Spiele- und eine Filmeabend durchgeführt. Es gab auch eine kleine Weihnachtsfeier mit Waffeln und Schokobrunnen und den Wishing-Paper-Abend.

Im Schnitt sind immer zwischen 8-11 Konfis freitags da. Meistens sind dann auch acht Teamer anwesend die diesen Abend mitgestalten.

Am letzten Treff wurden die Konfis befragt wie sie den Treff finden, wie sie die Arbeit der Teamer beurteilen und was sie sich noch so wünschen. Ergebnis war: Die Konfis sind begeistert von “ihrem” Konfitreff und möchten daran nichts ändern.

Sie wollen weiterhin dort mit ihren Freunden Spaß haben und zu einer starken Gemeinschaft zusammenwachsen. Für die Teamer sieht es ähnlich aus. Auch sie wollen weiter mit ihren Freunden den Konfitreff leiten und Spaß haben, weiter als Gemeinschaft funktionieren und ihr Ziel, den Konfitreff  ohne Hilfe von Ulrike Schwahn leiten zu können, nicht aus den Augen verlieren und daran arbeiten.

Die Teamer sind mit Herz und Seele dabei und wollen die Konfis mit Spaß begleiten.

Im nächsten Jahr wird es den langersehnten Burgerabend geben, den sich die Konfis so sehr gewünscht haben. Auch die anderen Konfitreffs werden auf die Wünsche und Vorstellungen der Konfis abgestimmt und geplant.

Wir hoffen sehr, dass es den Konfitreff noch eine ganz lange Zeit geben wird und wir gemeinsam viel Spaß und schöne Abende haben werden. Auf einen fantastischen Konfitreff!!

 

Frauenkreis

Obwohl das Neue Jahr wegen der ersten gemeinsamen Unternehmung für uns schon am 7. Januar begann, nämlich dem für uns alle beeindruckenden Besuch der Dürer- Ausstellung im Städel, könnte unser Frauenkreis über dieses Jahr schreiben: „Lernen, mit Abschieden zu leben“. Anfang Februar wurde ein Mitglied unseres Frauenkreises zu Grabe getragen, mit vielen Menschen aus der Gemeinde nahmen wir Anteil.

In der Vorbereitung und Durchführung des Weltgebetstages (der von ägyptischen Christinnen ausgearbeitet worden war) wurde uns nur zu sehr bewusst, wie viele Hoffnungen auf ein neues – vielleicht sogar demokratisches – Ägypten, die Bewegung des „Arabischen Frühlings“ hervorgerufen hatte, die in diesem Frühjahr, fast zeitgleich mit dem WGT, wieder gänzlich zerstört wurden. Unser Mitgefühl galt und gilt auch diesen fernen Menschen.

Und obwohl wir mit einer Frau unseres Kreises im Frühjahr noch ihre Goldene Hochzeit feierten, mussten wir uns im Herbst wegen eines aus Gesundheitsgründen nötig gewordenen Umzugs von ihr verabschieden und sie ziehen lassen. Dies ist nur ein kleiner Abschnitt aus diesem Jahr, weitere gemeinsame Erfahrungen spiegelnd, in denen wir versucht haben, Anteil zu nehmen, ein wenig füreinander da zu sein. Im Rückblick ist dies das Wichtigste. Und dafür hat uns dann auch die Arbeit am Gottesdienst für den 2. Advent gut getan, der, wie in den letzten Jahren auch, vom Frauenkreis gestaltet wurde.

Wir hatten über das Jahr verteilt 22 Treffen, die von 8 bis 12 Frauen besucht wurden. In der Weltgebetstagsvorbereitung sind wir in ökumenischer Runde mehr als doppelt so viele. Außerdem war es eine große Bereicherung, dass wir eine seit langem in Schwanheim lebende Ägypterin hierzu gewinnen konnten.

 

Der Kirchenvorstand traf sich zu elf Sitzungen, einem Stammtisch auf dem Winzerfest und einem Kabarettabend in Reichenbach. Kirchenvorstandsmitglieder engagieren sich auf vielfältige Weise in den Gemeindegottesdiensten, bei Festen und Veranstaltungen und übernehmen sehr viele organisatorische Dinge, die sich nicht im Rampenlicht der Gemeindeöffentlichkeit abspielen. Mehrere hundert Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurden hier geleistet.

 

Seniorenkreis

In Rodau trifft sich der Seniorenkreis einmal im Monat im Dorfgemeinschaftshaus unter der Leitung von Waltrud Orluk. Die Treffen werden durchschnittlich von etwa 35 Personen besucht. In Schwanheim kommen die Senioren einmal in der Woche zusammen. Hier besteht das Leitungsteam aus Brigitte Ratgeber, Annemarie Feigl und Margarete Wegfahrt. Im Jahr 2014 gab es in Schwanheim 45 Treffen die durchschnittlich von 13 Personen besucht worden sind. Es gibt Ausflüge, Vorträge, Gedächtnistraining und vieles mehr. Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Besuchsdienst
Auch im vergangenen Jahr wurden über 165 Personen zum Geburtstag oder anderen Anlässen persönlich besucht. Verantwortlich dafür ist der Besuchsdienstkreis unserer Kirchengemeinde.

 

Öffentlichkeitsarbeit
Die Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse ist sehr gut. Sechsmal im Jahr erscheint der Gemeindespiegel, der aufmerksam gelesen und auch teilweise farbig gestaltet wird. Für Redaktion und Lay-Out ist seit Jahren Heike Loreth ehrenamtlich verantwortlich. Da sie zwischenzeitlich beruflich stark eingebunden ist, benötigt sie dringend Verstärkung bei der Gemeindespiegelredaktion. Wer Interesse an der Gestaltung oder Mitgestaltung des Gemeindespiegels hat, kann sich gerne bei Frau Loreth melden.

Seit 2012 betreibt unsere Kirchengemeinde eine eigene Homepage. Die Unterhaltung wird regelmäßig durch eine Spende der Firma bc-unity aus Bensheim ermöglicht, die Pflege der Inhalte hat Kirchenvorsteherin Martina Pfeiffer übernommen. Die Seiten wurden im vergangenen Jahr über 19.600 mal aufgerufen, als “Nutzer” konnte das Zählsystem 3.312 Personen feststellen.

 

Finanzen
Der Haushaltsplan der Kirchengemeinde belief sich auf Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 327.760,- €. Die Kirchengemeinde verfügte Ende Dezember 2014 über Rücklagen in Höhe von 385.117,86 €. Davon sind 13.205,50 € zweckgebunden für die Renovierung der Orgel, 8.907,16 € für Belange des Kindergartens und 35.208,07 € für Bauangelegenheiten. Durch den Verkauf eines Grundstücks wurden 133.600,- € eingenommen. Dieser Betrag soll in einer Stiftung zur langfristigen Finanzierung der Gemeindearbeit angelegt werden.

Für den Gemeindespiegel haben 58 Personen insgesamt 1.374,- € gespendet. Für den barrierefreien Zugang zur Kirche Schwanheim gingen 155 Spenden ein. Sie erbrachten insgesamt 14.954,09 €. Hinzu kommt noch der Erlös des „Bergsträsser Kirchenkabarettfestivals“ Anfang November in Höhe von 5.782,70 €.

In der Kollektenkasse gingen insgesamt 25.930,38 € ein. Davon wurden 5.752,04 € an Pflichtkollekten abgeführt. Diese Kollekten werden von der Landessynode beschlossen. Die übrigen Mittel verblieben zunächst in unserer eigenen Gemeinde. Ein Teil wurde an Projekte und Einrichtungen außerhalb unserer Gemeinde weiter geleitet (Brot für die Welt, Bensheimer Tafel, Behindertenhilfe Bergstrasse, Kinderkrebshilfe, AIDS-Waisen Projekt in Isoko/Tansania usw. usf.).

 

Offene Kirchen

Unsere Kirchen in Schwanheim und Langwaden sind tagsüber zur Besichtigung und stillen Einkehr geöffnet. Dieses Angebot wird dankbar angenommen. Im Frühjahr war in der Schwanheimer Kirche eine Ausstellung mit Naturfotos zu sehen. In der Kirche Langwaden gab es Renovierungsarbeiten an Fenstern und der Tür. Im Betsaal in Rodau wurde die Beleuchtung erneuert.

 

Besondere Ereignisse im Leben der Kirchengemeinde

Am 17.1. wurde Pfarrer Arno Kreh in einem festlichen Gottesdienst in der Schwanheimer Kirche in sein Amt als Dekan des Evangelischen Dekanates Bergstrasse eingeführt. Die Bewirtung der Gäste hatte der Schwanheimer Kirchenvorstand übernommen.

Am 19.1. Fand ein Neujahrsempfang und eine Gemeindeversammlung in der Kirche Schwanheim statt.

Am 28.1. fand ein gut besuchter Vortrag über Franz von Assisi von Pfarrer Äneas Opitek und Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein im Haus Begegnung statt.

Vom 6.-15.6. fand der Hessentag in Bensheim statt. Zahlreiche Mitglieder unserer Gemeinde engagierten sich ehrenamtlich im „Sternendom“ der Evangelischen Landeskirchen.

Am 13.7. sollte ein „Frühschoppe rund um die Kersch“ in Schwanheim stattfinden. Leider war das Wetter schlecht und so beschloss der Kirchenvorstand, die Veranstaltung in der Kirche stattfinden zu lassen. Die katholische Kirchenmusik Fehlheim spielte auf und die Stimmung war allenthalben sehr positiv.

Am 23.08. pilgerten wir auf den Spuren des Heiligen Franziskus mit etwa 20 Personen aus dem Bereich der katholischen Nachbarpfarrei und unserer Kirchengemeinde unter der Leitung von Pfarrer Äneas Opitek bei schönem Wetter auf dem Weg vom Bensheimer Marktplatz zur katholischen Kirche in Schönberg.

Des Weiteren gab es Gemeindeausflüge nach Wald-Michelbach (Draisinentour), Woerth a.M. und Eberbach.

Die Kooperation zwischen den Kirchengemeinden Lorsch, Einhausen und Schwanheim vertieft sich immer mehr. Nach der erfolgreichen Predigtreihe zu Beginn des Jahres besuchten die Schwanheimer und Einhäuser den Himmelfahrtgottesdienst in Lorsch und Anfang September fand wieder ein sehr gut besuchter Gemeinschaftsgottesdienst an der Wattenheimer Brücke statt. Im Herbst trafen sich dann die Pfarrer und die Vorsitzenden der Kirchenvorstände zur Verabredung weiterer Vorhaben in der Zukunft.

Vom 13.-30.10. fand eine Delegationsreise unseres Dekanates nach Tansania/Ostafrika statt. Zur Gruppe gehörte auch Kirchenvorstandsmitglied Martina Pfeiffer, die sehr viele interessante Eindrücke vom Besuch der Moravian Church (Herrnhuter Brüdergemeine) mitgebracht hat. Anfang 2015 wird es eine öffentliche Veranstaltung zu diesem Thema geben. Es wird darüber nachgedacht, eine Gemeindepartnerschaft zwischen Schwanheim (und Einhausen?) und der Gemeinde in Morogoro einzugehen.

Im Gottesdienst zum Volkstrauertag verspricht Pfarrer Greifenstein, dass das Denkmal der Kriegsopfer des 1.Weltkrieges restauriert wird. Zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs befindet es sich in einem schlechten Zustand. Die Namen der Opfer sind kaum lesbar.

Am 8.und 9.11. fand zum ersten Mal ein Kirchenkabarettfestival im Dorfgemeinschaftshaus in Schwanheim statt. Ulrike Böhmer, das „Klerikale Kabarett Kommando“ und das „Erste Allgemeine Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett“ traten vor insgesamt über 500 Besuchern auf. Der Kirchenvorstand und weitere Gemeindemitglieder hatten die Bewirtung übernommen. Das Echo auf die Veranstaltung war überaus positiv. Der Erlös (s. „Finanzen“) kam dem Bauprojekt „barrierefreier Zugang Kirche Schwanheim“ zugute.

Zum ersten Advent konnte zum ersten Mal der barrierefreie Zugang zur Kirche in Schwanheim benutzt werden. Ein lang gehegter Wunsch ging damit in Erfüllung. Die offizielle Einweihung erfolgt am 25.1.2015. Zur Finanzierung wurde eine sehr erfolgreiche Spendenaktion durchgeführt (s. unter „Finanzen“).

Zur Vorbereitung der Kirchenvorstandswahlen am 26.4.2015 wurde ein Benennungsausschuss gebildet, der eine Liste von Kandidatinnen und Kandidaten aufgestellt hat. Mit zahlreichen Personen wurden Gespräche geführt, in denen wir die große Wertschätzung spüren durften, die die Arbeit unserer Kirchengemeinde genießt. Erfreulicherweise haben sich 12 Personen zur Verfügung gestellt. Die Zahl der Mitglieder des zu wählenden Kirchenvorstandes kann deshalb von sieben auf neun erhöht werden.

 

Wichtige Termine 2015

Sonntag, 25.1. Neujahrsempfang und Gemeindeversammlung nach dem Gottesdienst in Schwanheim

Sonntag, 26.4. Kirchenvorstandswahl

Sonntag, 26.4. Konzert Singkreis

Mittwoch, 29.4. Dankeschönabend

Sonntag, 3.5. Vorstellungsgottesdienst

Sonntag, 10.5. Konfirmation

18.5.-23.5. Bildungsreise auf den Spuren von Martin Luther und Thomas Müntzer

Pfingstmontag, 25.5. Konfirmationsjubiläen

3.-5.7. 1250 Jahr-Feier Schwanheim

Sonntag, 5.7. Festgottesdienst und Eröffnung der Kunstausstellung zum Thema:

„Werden und Vergehen“ in der Schwanheimer Kirche

Sonntag 12.7. Segnung der Vorschulkinder im Gottesdienst

Sonntag, 2.8. bis Sonntag, 30.8. “Sommerkirche“ im Wechsel mit der Kirchengemeinde Einhausen

Sonntag, 4.9. Gottesdienst an der Wattenheimer Brücke mit Taufen gemeinsam mit den Kirchengemeinden Einhausen und Lorsch

Sonntag, 13.9. Verabschiedung des alten und Einführung des neuen Kirchenvorstandes

Mittwoch 16.9. „Atem – Klang der Seele“ Konzert mit Clemens Bittlinger und Anselm Grün in Lorsch (Der Abend wird gemeinsam von den Ev. Kirchengemeinden Einhausen, Lorsch und Schwanheim veranstaltet)

Sonntag, 6.12. Zweiter Advent Mitsingkonzert Singkreis

 

Dieser Jahresbericht wurde vom Ev. Kirchenvorstand Schwanheim in seiner Sitzung vom 13.1.3015 verabschiedet und am 25.1.2015 der Gemeindeversammlung vorgelegt.

 

Evangelische Kirchengemeinde Schwanheim

Margrit Hechler, 1. Vorsitzende

Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein

Rohrheimer Straße 27

64625 Bensheim

Tel.: 7 94 40

www.ev-kirchengemeinde-schwanheim.de

E-Mail: ev.kirchengemeinde-schwanheim@ekhn-net.de

 

Spendenkonto:
Kollektenkasse der Ev. Kirchengem. Schwanheim

IBAN DE 98 5095 0068 0003 0025 65

Sparkasse Bensheim, HELADEF1BEN

 

Gemeindebüro im Pfarrhaus

Rohrheimer Str. 27 in Schwanheim

dienstags von 15 – 17 Uhr und donnerstags von 16 – 18 Uhr geöffnet.Gemeindesekretärin: Christa Czaplinski