Geschichte


Aus der Geschichte der evangelischen Kirche in Bensheim-Schwanheim

1411
Das Dorf Schwanheim wird selbständige Pfarrei. Ein kleines Kirchengebäude mit Taufstein und ein Friedhof müssen damals schon vorhanden gewesen sein. Groß-Hausen und Rodau waren Filialgemeinden.  Die Pfarrstelle versahen Mönche des Klosters Lorsch.

1448
Am 05.02.1448 wird mit dem Neubau einer Kirche begonnen. Sie stand an gleicher Stelle wie die heutige, jedoch mit dem Chor zur Hauptstraße mit dem Eingang zur jetzigen Friedhofseite.

1526
Einführung der Reformation in Hessen durch Landgraf Philipp d. Großmütigen.

1534
Ab dem 02.07.1534 predigt der vom Kloster Lorsch benannte Mönch Georg von Heidelberg mit Billigung des Abtes des Konvents nach Ablegung des Ordenskleides in Schwanheim nach evangelischer Weise. Das Kloster behielt seine Einkünfte aus der Kirchengemeinde Schwanheim weiter.

1619
Bau einer neuen Kirche nach Plänen des Darmstädter Baumeisters Wustmann.

1621
Langwaden kommt an die Landgrafschaft Hessen und wird Filialgemeinde von Schwanheim.

1687
Einweihung der Wustmannschen Kirche am 01.11.1687. Die Schwanheimer feiern bis heute ihre Kirchweih deswegen am ersten Sonntag im November.

1698
Stiftung der von einem Frankfurter Künstler geschaffenen Kreuzigungsgruppe. (Befindet sich heute im hinteren Kirchenschiff rechts)

1819
Abriss der Wurstmannschen Kirche. Wegen steigender Einwohnerzahl wurde der Neubau einer größeren Kirche nach der Planung des Oberbaudirektors Georg Moller, der auf ein Honorar verzichtet, beschlossen.

1821
Am 19.08.1821 erfolgte die Einweihung der neuen, in klassizistischen Stil errichteten, heute noch bestehenden Kirche, deren Türme ursprünglich Zeltdächer trugen. Sie steht mit dem Hauptportal zur Straße. Orgel, Uhr und zwei Glocken wurden von der abgebrochenen Kirche übernommen.

1863
Anschaffung einer neuen Orgel, die von Hoforgelbauer Heinrich Keller aus Darmstadt gebaut wurde.

1871
Beschädigung des Gebäudes und der Orgel durch ein Erdbeben am 10.02.1871.

1876
Beschaffung zweier neuer Glocken, die zusammen mit einer Glocke aus der alten Kirche ein wohltönendes Geläut bilden.

1877
Beseitigung der Zeltdächer auf den Türmen und Errichtung von hohen schlanken Spitzhelmen mit vergoldeten Wetterhähnen

1890

Einbau des Chorfensters mit Weihnachtsmotiv durch die Werkstatt Münch, Gr0ß-Umstadt. Erweiterung des Fensters im Jahr 1900.

1917
Am 28.07.1917 müssen zwei Glocken abgeliefert werden. Der Gemeinde bleibt nur eine Glocke aus dem Jahr 1876. Außerdem waren 33 Zinnpfeifen aus der Orgel abzugeben. Das Metall der Glocken und der Orgel wurde für Kriegszwecke gebraucht.

1924
Am 28.12.1924 werden drei neue Glocken geweiht. Unter großem finanziellem Opfer der Kirchengemeinde wurden diese Glocken beschafft.

1934
Elektrifizierung der Kirche. Schwanheim hatte bereits im Jahre 1924 Anschluss an die Elektrizität erhalten und im Oktober dieses Jahres die „Lichtkerb“ gefeiert.

1935
Ein elektrisches Gebläse für die Orgel macht die Balgtreter überflüssig.

1942
Am 20.3.1942 müssen wiederum zwei Glocken zu Kriegszwecken abgeliefert werden.

1945
In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges, unmittelbar vor dem Einmarsch amerikanischer Soldaten in Schwanheim, erleidet die Bevölkerung schmerzliche Verluste. Acht Einwohner verlieren durch Granatbeschuss ihr Leben, zahlreiche andere werden verwundet. Auch die Kirche, die offenbar Zielpunkt für die Kanonen war, erfährt Beschädigungen an Dach und der Außenfassade.

1952
Beseitigung der Kriegsschäden

1954
Drei neue Glocken können in einem Festgottesdienst zum ersten Advent 1954 erklingen.

1957
Einbau einer elektrischen Läuteanlage

1962
Einbau einer Warmluftanlage mit Ölfeuerung

1964
Beseitigung der alten Kirchenbänke und Beschaffung eines neuen Gestühls. Das bunte Chorfenster über der Kanzel wird ausgebaut und gelagert. Nach Ausmauerung und Verputz der halbrunden Öffnung bekommt die Kreuzigungsgruppe in der Nische über dem Altar ihren Standort.

1965
Anschaffung eines neuen Taufsteins.

1989
Beginn umfangreicher Renovierungen. Das Motivfenster erhält wieder seinen Platz über der Kanzel, die Kreuzigungsgruppe wird links neben dem Eingang angebracht. Einbau einer Heizung mit Erdgas.

2011
Am 19.August 2011 steht die Schwanheimer Kirche seit 190 Jahren.

 

Quelle:          Auszüge aus der Zusammenfassung vom Juli 2001 von Dr. Werner Pfeifer †, Bensheim