Konzert mit dem Efatha Choir aus Dar es Salaam

Reis für Lebkuchen für Schwanheim Tansania

Der Efatha-Chor aus Tansania, der auf Einladung des Evangelischen Dekanats Bergstraße eine Tournee durch die Region machte, hat in Schwanheim am 29.11.2017 ein fulminantes Auftaktkonzert gegeben. Die 20 Sänger/innen und Musiker/innen brachten die evangelische Kirche zum Schwin-gen.

Konzertbesucher hielt es nicht auf den Sitzen, sie sangen, klatschten und tanzen mit.
Der Pfarrer für Ökumene und Mission im Evangelischen Dekanat Bergstraße, Tilman Pape, der die Konzertreise organsiert, erinnerte bei der Begrüßung daran, dass das Evangelische Dekanat Bergstraße seit 27 Jahren mit der Moravian

Church in Süd-Tansania partnerschaftlich verbunden ist und dort ein Projekt für Aids-Waisen unterstützt. „Tansania ist eines der ärmsten Länder der Welt. Als ich dort zu Besuch war, habe ich aber auch erlebt, dass es einen ungeheuren Reichtum hat. Musik, Gesang und ansteckende Fröhlichkeit. Ich habe deshalb gesagt, ihr müsst uns von diesem Reichtums abgegeben und zu einer

Der Efatha-Chor sang afrikanische Gospellieder aus seiner Heimat, in denen er die Glaubenserfahrungen tansanischer Christen zum Ausdruck bringt. „Keep praying with hope, never give up (Bete stets mit Hoffnung, gib niemals auf) sangen die Tansanier oder „Let us ask Jesus, to him nothing is impos- sible“ (Lasst uns Jesus fragen, für ihn ist nichts unmöglich).

Die Liedtexte wurden auf Englisch an die Wand projiziert.

Das Tanzen gehört dazu und mehr als 300 Konzertbesucher hielt es nicht auf den Sitzen, sie sangen, klatschten und tanzen mit.

Der Pfarrer für Ökumene und Mission im Evangelischen Dekanat Bergstraße, Tilman Pape, der die Konzertreise organsiert, erinnerte bei der Begrüßung daran, dass das Evangelische Dekanat Bergstraße seit 27 Jahren mit der Moravian Church in Süd-Tansania partnerschaftlich ver- bunden ist und dort ein Projekt für Aids-Waisen unterstützt.

„Tansania ist eines der ärmsten Länder der Welt. Als ich dort zu Besuch war, habe ich aber auch erlebt, dass es einen ungeheuren Reichtum hat. Musik, Gesang und ansteckende Fröhlichkeit.

Ich habe deshalb gesagt, ihr müsst uns von diesem Reichtums abgegeben und zu einer Konzerttournee ins Dekanat Bergstraße kommen“, berichtete Pape.

In Scharbach, dort waren sie untergebracht im Jugendheim des Dekanats, sahen sie zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee, während es in ihrer Heimat zur gleichen Zeit 35 Grad heiß war.

Heiß wurde den Chormitgliedern auch beim Konzert in Schwanheim. Zu jedem Lied wurde getanzt.

Der Eintritt für das Konzert war frei. In Schwanheim kamen 1.700 Euro an Spenden zusammen zur Finanzierung der Flugreisen .

Als Gastgeschenk hatten die Tansanier der Schwanheimer Gemeinde, die seit zweieinhalb Jahren mit Moravian Church in Morogoro verschwistert ist, eine große Schüssel Reis mitgebracht.

 

Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein revanchierte sich mit, so wörtlich, „german wintercake“ und verteilte unter den Chormitgliedern große Lebkuchenherzen.

Quelle: Ev.Dekanat Bergstraße Nachrichten